Zweite Praktikumswochen der Berufsfachschule

Einen weiteren Schritt auf ihrem Weg zur Ausbildungsreife machen die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule direkt nach den Osterferien. Vom 12.04.21 bis zum 23.04.21 wagen sich 50 junge Menschen ins wahre (Berufs-)Leben in den Betrieben der Region. In einem zweiwöchigen Praktikum können sie ihre Neigungen, Wünsche und Talente ausprobieren, testen und erfahren. Viele neue Eindrücke vom Zusammenarbeiten im Team, vom Umgang mit Technik und von der ersten Integration in Betriebsstrukturen werden gesammelt und auch wieder in die Schule zurückgebracht. Die meisten Schülerinnen und Schüler haben sich für ein Praktikum in Industrie und Handwerk entschieden, aber auch eine Zahnarztpraxis und ein Krankenhaus sind Ziele, um berufliche Erfahrungen zu sammeln.
Die Suche nach einem passenden Praktikumsplatz mussten die Schülerinnen und Schüler selbstständig durchführen (auch wenn vielleicht die Erziehungsberechtigten und die Schule ein bisschen geholfen haben). Nun werden sie eng von ihren Fachlehrerinnen und Fachlehrern begleitet und in den folgenden Wochen eine ausführliche Auswertung ihrer Erlebnisse und Erfahrungen vornehmen.
STV

Information zum Schulbetrieb ab dem 22.03.2021

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Erziehungsberechtigte,
liebe Ausbilderinnen und Ausbilder,

um Infektionen mit dem Corona-Virus vorzubeugen und dazu beizutragen, dass wir im Kreis Düren und in Deutschland insgesamt die Corona-Pandemie eindämmen, sind entsprechende Maßnahmen in unserem Berufskolleg erforderlich.     
Die Klassen AV3, BF1M, BF2E, BF2M, 12F1, G12, G13, MAO1, MEM2, TXO1 werden ab dem 22.03.2021 in der Schule unterrichtet (= Präsenzunterricht). Alle übrigen Klassen verbleiben in der Form des Distanzunterrichts entsprechend des zurzeit geltenden Stundenplans.

Wir befolgen damit die Vorgaben des Ministeriums für Bildung NRW. Bei der Umsetzung dieser Vorgaben knüpfen wir an die erprobten Verfahren aus dem Distanzunterricht der vergangenen Monate an, die Ihnen bekannt sind. Unser Ziel ist es, damit eine erfolgreiche Arbeit abgestimmt auf die schwierigen Bedingungen und rechtssicher zu ermöglichen. Dies betrifft insbesondere die folgenden Punkte:

Gestaltung des Unterrichts
In allen Fächern werden allen Schülerinnen und Schülern entsprechend der didaktischen Vorgaben konkrete, passende Lernangebote gemacht unter Berücksichtigung der Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler und der jeweils vorhandenen technischen Ausstattung.

Verpflichtung zur Teilnahme am Unterricht
Im Rahmen der Schulpflicht müssen alle Schülerinnen und Schüler am Distanzunterricht teilnehmen. Wenn sie aufgrund einer Erkrankung o.ä. nicht teilnehmen können, müssen sie dies zu Beginn des Unterrichtstags telefonisch im Schulsekretariat und bei dem Klassenlehrer oder der Klassenlehrerin melden. Die Schülerinnen und Schüler der dualen Bildungsgänge müssen zudem umgehend ihren Ausbildungsbetrieb informieren. Wenn Schülerinnen und Schüler ohne Entschuldigung fehlen, ist dies ein Verstoß gegen die Schulpflicht.

Benotung der Leistungen
Die im Distanzunterricht erbrachten Leistungen werden benotet. Ein Leistungsbewertungskonzept liegt hierfür vor. Im Unterricht werden die Schülerinnen und Schüler über die bildungsgangspezifischen Beschlüsse informiert.

Unser Ziel ist es, dass unsere Schülerinnen und Schüler auch unter den schwierigeren Bedingungen erfolgreich auf die Prüfungen und auf die Anforderungen im Beruf und im Studium vorbereitet werden.

Uns ist bewusst, dass der Distanzunterricht mit zusätzlichem Aufwand für alle Beteiligten verbunden ist. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass dieser Aufwand wichtig ist und sich auszahlt, um den Distanzunterricht im Interesse des erfolgreichen Lernens für unsere Schülerinnen und Schüler zu nutzen. Darauf bauen wir und danken Ihnen für Ihr Verständnis und für Ihre Unterstützung.

Die Schulleitung

Informationen zum Corona-Selbsttest am BKT

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Erziehungsberechtigte,
liebe Ausbilderinnen und Ausbilder,

um Infektionen mit dem Corona-Virus vorzubeugen und dazu beizutragen, dass wir im Kreis Düren, in NRW und in Deutschland insgesamt die Corona-Pandemie eindämmen, sind entsprechende Maßnahmen erforderlich, die nun auch das Berufskolleg für Technik Düren erreichen.

Nach den Vorgaben des Ministeriums für Schule und Bildung in NRW sind in diesem Zusammenhang bis zu den Osterferien in allen Klassen, die sich im Präsenzunterricht befinden, Schnelltests durchzuführen. Jede Schülerin, jeder Schüler soll demnach einmal getestet werden. Wir rechnen mit der Zustellung der Selbsttests per Paketlieferung in dieser Woche und können dann am kommenden Montag, den 22. März 2021 mit den Selbsttestungen beginnen.

Die Informationen über den Einsatz von Selbsttests an den Schulen in NRW finden Sie auf der Seite des Schulministeriums https://www.schulministerium.nrw/selbsttests

Über diese Informationen hinaus ist uns am Berufskolleg für Technik Düren bewusst, dass die flächendeckende Durchführung von Selbsttests in Schulen für alle – Schülerinnen und Schüler wie Lehrerinnen und Lehrer – eine neue Situation darstellt, die es nun gemeinsam zu organisieren, durchzuführen und in gewisser Weise auch zu bewältigen gilt. Für den Einzelnen – aber auch für ganze Gruppen – kann dies herausfordernd bis gar belastend sein. Insofern wünschen wir uns ein grundlegendes Verständnis und eine Offenheit für die Testungen. Dies ist für die Durchführung hilfreich und notwendig und so sollten wir alle die Tests als Chance auf dem Weg zur Normalität sehen und nutzen.

Gemeinsam wurden und werden Regeln vereinbart, die den maximalen Schutz aller garantieren und hierbei auch die Privatsphäre jedes einzelnen Schülers und jeder einzelnen Schülerin wahren. Die Lehrerinnen und Lehrer sind dazu angehalten auch die gruppendynamischen Prozesse im Blick zu behalten. Es soll darauf geachtet werden, dass Schülerinnen und Schüler, die sich nicht testen lassen wollen, nicht bedrängt werden. Widerspruchsmöglichkeiten und die Respektierung persönlicher Grenzen werden somit berücksichtigt und akzeptiert. Zudem gilt: kein Schüler und keine Schülerin darf durch dieses Verfahren ausgegrenzt werden.

Lehrkräfte dürfen in die konkrete Durchführung der Tests selbst nicht korrigierend eingreifen. Es ist allerdings vorgeschrieben und zwingend notwendig, dass die Lehrkraft positive Testungen kontrolliert und dokumentiert.
Die Testkits verfärben sich nach einer gewissen Zeit und sind danach wertlos.

Bereits im Vorfeld sollte jedem bewusst sein, dass von einer mittels Selbsttest positiv getesteten Person keine unmittelbare gesundheitliche Gefahr für die Lerngruppe ausgeht. Jeder positive Fall muss erst durch einen PCR-Test bestätigt werden. Erst mit einem positiven Ergebnis des PCR-Tests wird eine Covid-19-Erkrankung bestätigt.

Dazu müssen sich die mittels Selbsttest positiv getesteten Schülerinnen und Schüler in häusliche Quarantäne begeben und einen Termin beim Corona-Testcenter oder Hausarzt vereinbaren.

Unser Ziel ist es, dass unsere Schülerinnen und Schüler auch unter den schwierigeren Corona-Bedingungen erfolgreich auf die Prüfungen und auf die Anforderungen im Beruf und im Studium vorbereitet werden.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und für Ihre Unterstützung.

Die Schulleitung