Hoch hinaus nach langer Flaute

Nachdem im letzten Jahr auch die Klassenfahrten der Berufsfachschule dem Virus zum Opfer fielen, ging es in diesem Jahr endlich wieder los: Vom 15. bis 19. November fuhren nacheinander alle drei Klassen der Berufsfachschule für jeweils eineinhalb Tage nach Rurberg-Simmerath. In der dortigen Jugendherberge untergebracht ging es von früh bis spät um Teamfähigkeit, Natur und das eigene Ich. Zusammen mit den Coaches von hoch3, einem Anbieter von erlebnispädagogischen Trainings, wurden erst in der großen Klasse, dann in kleinen Teams und schließlich allein Grenzen erfahren, Vertrauen gebildet und Zusammenarbeit gestärkt.
Jeder Klasse durchlief drei Module, jedes drei Stunden lang. In der ersten Einheit war die große Klasse gefordert um mit Cola-Kisten Sümpfe zu überwinden, an Schnüren gesteuerte Kräne zum millimetergenauen Positionieren von Holzklötzen zu nutzen oder gemeinsam spiegelglatte 3-Meter-Wände hochzuklettern. Mit Köpfchen und Planung und viel Kommunikation (und manchmal Geschrei) wurden alle Aufgaben gelöst, auch trotz mancher Fehlschläge mit immer neuem Schwung.

Hochklettern war auch das Stichwort für das zweite Modul in dem sich 2er-oder 3er-Teams in luftigen Höhen bewähren mussten. Hier galt es nun sprichwörtlich, Hand in Hand zu arbeiten und so den Erfolg auch für andere zu erringen. Gesichert von den anderen Teams musste Vertrauen nicht nur in die Coaches und das Material gesetzt werden: Nun kam es auf alle an, um mit Konzentration und Wille zum Ziel zu gelangen.
Dieses Ziel war nicht für alle das gleiche. Vielmehr musste verhandelt werden, welche Grenze für wen die äußerste war. So galt auch bei der letzten Einheit: So weit du kannst! Alleine auf eine Plattform in zehn Metern Höhe zu klettern (und dann zu springen!) ist eine ganz eigene Erfahrung, die auf den Mut vorbereiten soll, den der Eintritt ins Berufsleben erfordert.

STV

Informationsveranstaltung „Berufliches Gymnasium für Technik und Fachoberschule für Technik“ für Schülerinnen und Schüler der 10. Schuljahre von Hauptschulen, Realschulen und Gesamtschulen und der 9. und 10. Schuljahre der Gymnasien und deren Eltern

Sehr geehrte Schülerinnen und Schüler und Eltern,

das Berufskolleg für Technik Düren lädt am Montag, den 29. November 2021 um 18.00 Uhr alle interessierten Schülerinnen und Schüler, die im laufenden Schuljahr 2021/2022 die Fachoberschulreife erlangen und deren Eltern zu einer Informationsveranstaltung „Berufliches Gymnasium und Fachoberschule“ ein.

Mit der Fachoberschulreife und in Verbindung mit einem betrieblichen Praktikumsplatz (Fachrichtung Metalltechnik oder Elektrotechnik) kann die Fachoberschule für Technik besucht werden (Klasse 11). Der Unterricht findet dann an 1,5 Wochentagen am Berufskolleg für Technik und das betriebliche Praktikum an 3,5 Wochentagen im Praktikumsbetrieb statt. An die Klasse 11 schließt sich die Fachoberschule für Technik Klasse 12 in Vollzeitform (5 Wochentage) an, wo die Fachhochschulreife (Fachabitur) erlangt werden kann. Manche Schüler nutzen den Besuch der Klasse 11 aber auch, um ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu verbessern.

Das Berufliche Gymnasium kann besuchen, wer die Fachoberschulreife mit Qualifikationsvermerk zum Besuch der gymnasialen Oberstufe erlangt hat. Der dreijährige Besuch des Beruflichen Gymnasiums schließt mit der Allgemeinen Hochschulreife, dem Abitur, ab. Diese Schulform bietet besonders den technisch interessierten Schüler/-innen eine hervorragende Perspektive, die Allgemeine Hochschulreife zu erlangen. Die Klasse 11 am Beruflichen Gymnasium für Technik wird jährlich neu eingerichtet und von Schüler/-innen besucht, die zuvor andere Schulen besucht haben. Sie beginnen gemeinsam und werden im Klassenverband unterrichtet, was besondere Vorteile sind, um das Abitur erfolgreich zu erlangen.

Bitte beachten Sie, dass bei dieser Informationsveranstaltung des Berufskollegs für Technik Düren die 3-G-Regel gilt (geimpft oder genesen oder getestet).

Mit freundlichen Grüßen

Dirk Neffgen
Ständiger Vertreter des Schulleiters