Präventionstag der Berufsfachschulen

Als zweiter Tag der Abschlusswoche der Berufsfachschulklassen stand wieder der Präventionstag auf dem Programm.

Im Mittelpunkt stand für alle 3 Klassen ein Stationenlernen mit 8 unterschiedlichen Inhalten. Neben dem Team der Berufsfachschule unterstützten Herr Schön vom der Sucht- und Drogenberatung und Frau Palm von der AIDS-Prävention (Lions Club) und Frau Lock von der Schuldenprävention der Evangelischen Gemeinde unseren Vormittag.

Die Themen der Stationen gliederten sich in folgender Bereich:

  • Entstehung von Sucht und Abhängigkeit
  • Cannabis – Einschätzungen und Kriminalität
  • Alkohol „Alles im blauen Bereich“
  • AIDS / HIV
  • Rauchen/ Zigaretten (Inhaltsstoffe)
  • Rauschbrillenparcours
  • Glücksspiel
  • Schulden und Konsumverhalten

Bei jeder Station konnten die Kleingruppen (4-6 SchülerInnen) Punkte durch Quizfragen, Übungen, Schätzfragen, Engagement und Koordination erhalten. Das Team der Berufsfachschule dankt allen Schülern und Schülerinnen, die sich so engagiert an diesem Tag beteiligt haben und die einzelnen Stationen konzentriert, aber auch mit Spaß, besucht haben. Wir gratulieren den Gewinner-Gruppen zu ihrer guten Leistung. Weiterhin danken wir dem SBZ Düren, dem Lions Club Düren und der Evangelischen Gemeinde zu Düren für die Bereitstellung der Materialien und im Speziellen Herrn Schön, Frau Palm und Frau Lock für die Vorbereitung und Durchführung des Tages.

Katharina Kress

Tagesausflug der FFM1 und IFK2 zum Haus der Geschichte in Bonn

Ein Tagesausflug führte die Klassen FFM1 („Fit-Für-Mehr“-Klasse) und IFK2 (Internationale Förderklasse) des BKT zum Haus der Geschichte in Bonn.

29 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Ländern Europas, Afrikas und Asiens nahmen gemeinsam mit ihren Klassenlehrern Herr Stegmann (FFM1) und Herr Pusch (IFK2) sowie Schulsozialarbeiterin Frau Schingen an einer Führung durch die Dauerausstellung „Unsere Geschichte. Deutschland seit 1945“ teil und besuchten im Anschluss die derzeitige Wechselausstellung „Heimat“.

Die Führung ermöglichte den Jugendlichen viele neue Einblicke in die deutsche Geschichte im internationalen Kontext seit dem Ende des zweiten Weltkriegs. Mit viel Liebe zum Detail und anschaulichen Exponaten bringt das Haus der Geschichte jungen Menschen gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Themen und Entwicklungen in Deutschland näher. Viele auf der Führung präsentierte Originalobjekte dienten den Schülerinnen und Schülern als Hintergrund und Ort für Erinnerungsfotos, beispielsweise das Bundestagsgestühl des Bonner Parlaments von 1949 bis 1999, Originalsteine der 1961 gebauten Berliner Mauer oder ein Boot, mit dem Menschen als Schutzsuchende vor Kriegen und Terror in der Welt über das Mittelmeer nach Europa geflüchtet sind.

Die Wechselausstellung „Heimat“ hat ebenfalls den Schwerpunkt der Darstellung des Zeitraums von 1945 bis in die unmittelbare Gegenwart. In verschiedenen Bereichen der Ausstellung wird die Heimatsuche für Zuwanderer unterschiedlicher Herkunft sowie der Prozess, heimisch zu werden, thematisiert.

Stegmann