Klassenfahrt der Maurer

Von Sabine Heinzel und Matthias HoltermannDrei sonnige Tage für unser Klassenteam in der Jugendherberge Simmerath-Rurberg

Mit einem abwechslungsreichen Programm aus kreativen und kooperativen Herausforderungen verbrachten wir die Team-Tage am Rande des Nationalparks Eifel. Die attraktive Lage in der Natur konnte mit Unterstützung unseres Outdoor-Trainers vom TEAM HOCH DREI auch für sportliche Kletterabenteuer optimal genutzt werden.

Konstruktives Miteinander

Bevor es jedoch in den Wald ging, wurden einleitend zwei kniffelige Konstruktionsaufgaben kooperativ gelöst. Es entstanden jeweils drei konkurrierende originelle Fluggeräte für ein rohes Ei sowie drei Designer-Sitzgelegenheiten. Das Baumaterial war nicht etwa Stein oder Beton, sondern Papier und Karton. Es haben leider nicht alle Eier die „Flugshow“ überlebt, Herr Köhler jedoch glücklicherweise die Belastungsproben der Sitzgelegenheiten. Der „Männer-Hocker“ machte zusammen mit seiner originell-erheiternden Präsentation das Rennen. Das neu erworbene Wissen um erfolgreiche Team- und Konstruktionsarbeit ist jedoch der eigentliche Sieger.

Hürden erfolgreich nehmen

Für einen angehenden Maurer ist es ein Leichtes, eine Wand zu errichten, aber ohne Hilfsmittel eine hohe Wand kollektiv bezwingen? Das Klassenteam erledigte dies meisterlich mit Kraft, Koordination und vor allem gegenseitigem Vertrauen. Nur gemeinsam kommt man ans Ziel. Die persönliche Komfortzone galt es beim „Flying Fox“ und dem „Team beam“ zu überwinden. Gibt es dieses „Überwinden“ im übertragenen Sinn nicht auch in Betrieb oder Berufskolleg im Rahmen der Ausbildung?

Gemeinsam Herausforderungen meistern

Bei der „Riesen-Waage“ oder dem „Kranbau“ lag der Fokus auf der kommunikativen Komponente erfolgreicher Kooperation. Dagegen ist es für die Klasse fast ein Klacks, die eigentlich viel zu großen Füße auf einem verflixt schmalen „Team-Balken“ zu sortieren. Was fehlt noch zu einer gelungen Klassenfahrt? Gemeinsame Abende, gut und ausreichend zu essen und viel Spaß in netter Gemeinschaft.

Herr Köhler, Herr Wilbrand, Frau Przewloka sowie Frau Heinzel waren gerne mit der BAU1 unterwegs und freuen sich mit dem restlichen Lehrerteam auf die Begleitung der nächsten zwei Jahre gemeinsam mit den Maurerauszubildenden in der Klasse.